Bauzeichnung

Soll ein Bau errichtet oder verändert werden, ist unerlässliche Voraussetzung, dass vor Beginn der Bauarbeiten alle Einzelheiten der Ausführung festlegen. Der Bauherr muss erkennen können, wie das fertige Bauwerk aussehen wird, er muss einen Überblick über Raumgrößen und deren Aufteilung und damit zusammenhängende Nutzbarkeit bekommen, um sich entscheiden zu können.

Bauüberwachung

Mit Erteilung der Baugenehmigung ist die Einflussnahme der Behörden noch nicht beendet. Sobald der Rohbau fertig gestellt ist, wird er von der Bauaufsichtsbehörde abgenommen. Zur Besichtigung sind, soweit möglich, die Bauteile, die für die Standartsicherheit, die Feuersicherheit, den Wärme- und den Schallschutz sowie für die Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung wesentlich sind, derart offen zu halten, dass Maße und Ausführungsart geprüft werden können.

Bauherren-Haftpflichtversicherung

Kommt beispielsweise jemand durch eine provisorische Abdeckung des Kellerschachts oder eine nicht ordentlich abgesicherte Baugrube zu Schaden, dann springt die Bauherren-Haftpflichtversicherung ein. Der Versicherungsschutz endet grundsätzlich mit der Bauabnahme, spätestens bei Bezug.

Außenfensterbänke

Außenfensterbänke haben grundsätzlich die Aufgabe, das darunter liegende Mauerwerk zuverlässig vor dem vom Fenster ablaufenden Wasser zu bewahren. Fensterbänke sollen das Wasser so von der Wand wegleiten, dass es nicht zu Bildung von Streifen und Farbänderungen unter dem Fenster am Außenmauerwerk kommt.

Man findet Kunststein- und Faserzement- Außenfensterbänke neben den bei den Klinkern besprochenen Fenstersohlbankklinkern.

Auch wetter- und lichtunempfindliche Pressspanplatten, kunststoffverkleidet, bilden zu rustikalen Fassaden eine gute Ergänzung. Für den dichten Anschluss, der bei der Außenfensterbank besonders wichtig ist, gibt es Anschlussprofile.

Ein wesentlicher Vorteil der Alu-Bank ist der einfach abgekantete Anschraubsteg.

Außenanstrich

Ebenso wie der Putz ist der Außenanstrich eine Schicht, die sowohl schützende wie ästhetische Funktion hat. Beim Anstrich kommt es besonders auf Dichtigkeit an. Es soll verhindert werden, dass Regenwasser in den Putz eindringen kann. Gleichzeitig muss aber gewährleistet sein, dass Wasserdampf ausdiffundieren kann, damit die Maueratmung erhalten bleibt.

Zunehmende Luftverschmutzung und insbesondere der saure Regen setzen dem Außenanstrich heute in besonderem Maße zu. Ruß und Staub lagern sich auf de Außenhaut ab und machen sie schnell unansehnlich. Mit zunehmender Luftverschmutzung werden deshalb Neuanstriche in immer kürzeren Intervallen nötig.

Atmungsaktivität

Der Begriff der „atmenden Wände“ hat schon für mancherlei Verwirrung gesorgt. Die Vorstellung ist falsch, dass Ziegelmauern eine regelrechte Lüftung der Räume ermöglichen. Wohl aber findet ein langsamer Gas- und Wasserdampfaustausch statt, der durch das Druckgefälle zwischen Innen- und Außenbereich zustande- kommt.

Je poröser die Ziegel sind, desto besser und schneller funktioniert dieser Austausch. Dichte Putze, Anstriche oder sog. Dampfsperren bremsen dagegen die Atmungsfähigkeit und machen damit die Wirksamkeit des Ziegels zunichte.