Fenster – Profiltiefe ist wichtig

Im Laufe der Zeit haben sich gerade die Fenster zu echten Hightech Produkten entwickelt. Waren sie früher lediglich dazu da um das Wetter draußen und das Licht herein zu lassen, so sind sie heute zuständig für Sicherheit und natürlich auch für Energieeffizienz.

Doch schon vor dem Kauf muss auf vieles geachtet werden. Eine große Rolle spielen hier die Profile, denn bereits die Profiltiefen sind entscheidend für den Grad der Wärmedämmung. Dabei ist es gleich ob es sich um Kunststoff- oder Aluminiumprofile handelt. Allerdings sollte bei einem Aluminiumprofil auch immer darauf geachtet werden, dass keine Kältebrücken entstehen können. Dies wird verhindert, indem ein Kunststoffsteg die innere und die äußere Schale voneinander trennt. Ansonsten sind bei der Form der Fenster oder aber der Farbe der Profile keine Grenzen gesetzt. Erlaubt ist was gefällt und natürlich auch zum Haus passt.

Bei Holzfenster und bei Kunststofffenstern gängige Verglasungen

Prinzipiell unterscheidet man bei der Verglasung der Fenster zwischen drei Möglichkeiten. Gerade in der heutigen Zeit spielt die Energieeffizienz dabei eine ausschlaggebende Rolle. Im Folgenden werden die drei gängigsten Verglasungen kurz vorgestellt:

1. Wärmeschutzglas
Beim Wärmeschutzglas liegt eine reflektierende Schicht, meist trockene Luft oder ein Gemisch aus Edelgasen, im Scheibenzwischenraum. Über einen Abstandshalter sind dabei die Scheiben feuchtigkeits- und luftdicht miteinander verbunden. Die Wärmedämmung variiert hier je nach Füllung des Zwischenraumes oder nach Anzahl der Glasscheiben. Das Dreifach-Wärmeschutzglas hat dabei den höchsten Wärmeschutzgrad.

2. Sonnenschutzglas
Das Sonnenschutzglas verhindert eine Überhitzung der Räume und lässt nur einen kleinen Bruchteil an Sonneneinstrahlung in das Innere. Das natürliche Tageslicht hingegen fällt weiterhin in den Raum. Abhängig von der Reflektion und der Lichtdurchlässigkeit gibt es hier mehrere Abstufungen.

3. Schallschutzglas
Das Schallschutzglas bietet eine entsprechenden Schutz vor störenden Lärm: Es besteht aus einer Mehrfachverglasung mit asymmetrischen Scheibenaufbau. Das bedeutet, die innere und die äußere Scheiben haben verschiedene Stärken und/oder einen Schallschutzfolie.

Schreibe einen Kommentar